Fragen und Antworten zur THG-Quote

Die THG-Quote

Die Höhe der Auszahlung hängt von Ihrem Kundenstatus, sowie dem aktuellen Marktwert der THG-
Quote ab. Der THG-Quotenpreis wird durch das Angebot und die Nachfrage sowie die Höhe der
möglichen Strafzahlung an Mineralölkonzernen geprägt. Entsprechend sind je nach Marktlage eine
Auszahlung zwischen 250 und 350 € realistisch.

Die Emissionen, die Ihr E-Auto einspart, können wir jährlich beim Umweltbundesamt zertifizieren lassen und verkaufen. Daher erhalten Sie eine jährliche Zahlung von uns, solange sie Fahrzeughalter*in sind. Um dies nachweisen zu können, müssen Sie einmal im Jahr Ihren Fahrzeugschein einreichen.

Die Auszahlung erfolgt nach der Zertifizierung der registrierten Fahrzeuge durch das Umweltbundesamt. Hierzu werden die Fahrzeugscheine von uns, nach Ablauf der Widerspruchsfrist von 14 Tagen, regelmäßig bei diesem eingereicht. Je nach Auslastung des Umweltbundesamtes kann es zu langen Wartezeiten bis zur Entscheidung und anschließenden Auszahlung durch die Stadtwerke Gifhorn kommen.

 

 

Die THG-Quote fällt ausschließlich für reine Elektrofahrzeuge an und kann für ein Fahrzeug nur einmalig pro Jahr gehandelt werden. Auch bei einem Fahrzeughalterwechsel ist eine erneute Einreichung nicht möglich. Ob die THG-Quote für das Fahrzeug bereits gehandelt wurde, wird durch das Umweltbundesamt geprüft.

In der Regel zählen Prämien zu „Einkünften aus sonstigen Leistungen“ und sind steuerfrei. Die Freigrenze ist dabei auf 255 Euro festgesetzt. Darüberliegende Beiträge sind voll steuerpflichtig. Ob privat oder gewerblich registriert erhalten Sie einen entsprechenden Beleg, der die Gutschriftshöhe nachweist. Gewerbliche Nutzer bekommen eine Ausweisung mit 19 % MwSt. Private Nutzer müssen keine Umsatzsteuer abführen. Am besten klären Sie mit Ihrer Steuerberatung, ob die THG-Quote als Prämie gem. § 22 (3) EStG angewandt wird und ob es hier eine jährliche Freigrenze von 255 € gibt.