Aktuelle Informationen zur Markt- und Versorgungslage

Unser Energiemarkt unterliegt derzeit starken Bewegungen. Die Großhandelspreise für Gas und Strom sind weltweit seit dem letzten Jahr enorm angestiegen und bewegen sich weiterhin auf einem extrem hohen Preisniveau. Ein Ende dieser historischen Entwicklung ist derzeit nicht absehbar. Zusätzlich beeinflusst der Krieg in der Ukraine das Angebot und damit den Preis für Energie.

Am 23.06.2022 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz die Alarmstufe des Notfallplanes Gas ausgerufen. Dadurch hat der verantwortungsvolle Umgang mit Energie (Strom, Gas und Wärme) noch mehr an Bedeutung gewonnen.

Was diese Situation für die Stadtwerke Gifhorn als Unternehmen und für Sie als Kunden bedeutet, lesen Sie in den nachfolgenden Informationen.

Stadtwerke Gifhorn Kunden profitieren im Dezember von der Soforthilfe Gas und Wärme

Alle Informationen zur Dezember-Soforthilfe gemäß §2 Absatz 4 EWSG Gas finden Sie hier:

Stand: 18.11.2022

Die Bundesregierung hat im Entwurf zum Soforthilfegesetz festgelegt, dass alle Erdgaskunden kurzfristig finanziell entlastet werden sollen. 

Um die Haushaltskunden und kleineren Gewerbekunden möglichst schnell zu entlasten, sollen sie eine staatliche Soforthilfe erhalten, die dem monatlichen Abschlag ähnelt. Sie soll den Kunden im Monat Dezember 2022, spätestens jedoch im Januar 2023 zugutekommen. Die Soforthilfe beträgt ein Zwölftel des zu erwartenden Jahresverbrauchs (den der Erdgaslieferant im Monat September 2022 prognostiziert hat) zu den am 1. Dezember 2022 vertraglich gültigen Preisen.

Stand: 18.11. 2022

Begünstigt sind alle Standardlastprofilkunden (z. B. Haushaltskunden, Kleingewerbekunden) sowie Kunden mit registrierender Leistungsmessung (RLM), sofern ihr Verbrauch unter 1,5 Mio. kWh/Jahr liegt und es sich nicht um Verbrauch für den kommerziellen Betrieb von Strom- und Wärmeerzeugungsanlagen handelt. Zusätzlich begünstigt sind Pflege- und Rehabilitationseinrichtungen oder Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen, unabhängig von ihrem Jahresverbrauch.

Stand: 18.11.2022

Nein, die Höhe der Entlastung wird nach den gesetzlichen Vorgaben genau berechnet. Sie ist unabhängig von Ihrem derzeitigen Dezember-Abschlag.

Stand: 18.11.2022

Nein, die Höhe der Entlastung wird nach den gesetzlichen Vorgaben genau berechnet. Sie ist unabhängig von Ihrem derzeitigen Dezember-Abschlag.

Stand: 18.11.2022

Nach dem Gesetzesentwurf berechnet sich die Dezember-Soforthilfe für Gaskunden wie folgt:

1/12 der Verbrauchsprognose September 2022 * Arbeitspreis Dezember 2022 + 1/12 des Jahresgrundpreises Dezember 2022 = Höhe der Entlastung

Beispiel: 1/12 * 18.000 kWh * 0,1848 EUR/kWh + 1/12 * 129,48 EUR = 287,99 EUR

Stand: 18.11.2022

Die Kundinnen und Kunden der Stadtwerke Gifhorn erhalten die Dezember-Soforthilfe automatisiert. Wenn Sie uns ein Lastschriftmandat erteilt haben, wird der Dezemberabschlag nicht eingezogen. Zahlen Sie eigenständig Ihren Abschlag, beispielsweise per Dauerauftrag oder Überweisung, müssen Sie im Dezember keine Zahlung leisten. In der Jahresverbrauchsabrechnung wird dann der Erstattungsbetrag aus der Dezember-Soforthilfe zusammen mit den von Ihnen geleisteten Abschlägen, den tatsächlich angefallenen Kosten gegenübergestellt. 

Stand: 18.11.2022

Die genauen gesetzlichen Vorgaben zur Umsetzung der Gas- und Strompreisbremsen für Haushaltskunden und die Industrie will die Bundesregierung bis Ende des Jahres festlegen. Derzeit gibt es lediglich die Empfehlungen der Expertenkommission, allerdings noch keinen Gesetzesentwurf und somit auch für uns als Versorger keine konkreten Informationen. Nach Aussage der Expertenkommission soll der Strompreis bei 40 Cent/kWh und der Gaspreis bei 12 Cent/kWh gedeckelt werden.

Stand: 18.11.2022

Die Bundesregierung hat festgelegt, dass alle Wärmeabnahmestellen, die weniger als 1,5 Mio. kWh/Jahr verbrauchen, kurzfristig entlastet werden sollen. 

Die Wärmekunden sollen im Dezember 2022, spätestens jedoch im Januar 2023 entlastet werden. Die Höhe der Entlastung soll das 1,2-fache des vom Wärmelieferanten prognostizierten Septemberabschlags betragen. 

Stand: 18.11.2022

Nach dem Gesetzesentwurf berechnet sich die Dezember-Soforthilfe für Wärmekunden wie folgt:

Vom Wärmelieferanten prognostizierter September-Abschlag * 120 % = Höhe der Entlastung

Beispiel: 200 EUR * 120 % = 240,00 EUR

Stand: 18.11.2022

Die Kundinnen und Kunden der Stadtwerke Gifhorn erhalten die Dezember-Soforthilfe automatisiert. Wenn Sie uns ein Lastschriftmandat erteilt haben, wird der Dezemberabschlag nicht eingezogen. Zahlen Sie eigenständig Ihren Abschlag, beispielsweise per Dauerauftrag oder Überweisung, müssen Sie im Dezember keine Zahlung leisten. In der Jahresverbrauchsabrechnung wird dann der Erstattungsbetrag aus der Dezember-Soforthilfe zusammen mit den von Ihnen geleisteten Abschlägen, den tatsächlich angefallenen Kosten gegenübergestellt. 

Stand: 18.11.2022

Die genauen gesetzlichen Vorgaben zur Umsetzung der Wärmepreisbremse will die Bundesregierung bis Ende des Jahres festlegen. Derzeit gibt es lediglich die Empfehlungen der Expertenkommission, allerdings noch keinen Gesetzesentwurf und somit auch für uns als Versorger keine konkreten Informationen. Nach Aussage der Expertenkommission soll der Wärmepreis bei 9,5 Cent/kWh gedeckelt werden.